USSD-Sicherheitslücke noch immer nicht eindeutig geklärt | MobileAndroid

USSD-Sicherheitslücke noch immer nicht eindeutig geklärt

27. September 2012 - 16:09 | Android | Schlagwörter: , , , | 0 Kommentare »

Alle Nutzer, die aktuell das Betriebssystem Android auf ihrem Handy finden, sind ein wenig beunruhigt. Aus Sicherheitsgründen beginnen schon sehr viele Nutzer damit, sich ein anderes Betriebssystem zu installieren oder die wichtigen Daten vom Handy zu schaffen. Die Nutzer sind sehr beunruhigt und möchten gerne ihr Gerät sichern.

Der Hersteller kann bislang noch keine Abhilfe schaffen und lässt die Kunden eher im Regen stehen. Bereits vor einigen Tagen wurde von der USSD-Sicherheitslücke berichtet, die besonders bei den Smartphones Galaxy S2 und S3 von Samsung vorhanden ist. Eine Zurücksetzung aus der Ferne ist durchaus bei diesen Geräten möglich und führt dazu, dass persönliche Informationen auf dem Handy einfach in die falschen Hände geraten. Die Werkseinstellungen werden zudem durch das Zurücksetzen erreicht, was natürlich sehr ärgerlich für den Nutzer ist. In Kombination mit manipulierten Websites und dem USSD-Code sind die meisten Smartphones komplett von ihren Daten befreit. Ein Ausweg aus diesem Problem wird aktuell noch von den Herstellern gesucht.

 


Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten:
Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Einen Kommentar schreiben